Chronik des                                                                           Musikvereins Christazhofen e.V.


1860    

Der Ursprung der heutigen Kapelle ist das Kirchen-Music-Corps, das ab 1860 im Pfarrarchiv erwähnt wird. Die Musiker wirken am Fronleichnamsfest und einzelnen weltlichen Feiern mit und geben dort ihr Können zum Besten.

 

1875    

Durch die Kirchenmusikreform von Witt ist es der Musikkapelle kurzzeitig nicht möglich zu musizieren. Um den weltlichen Feiern aber einen musikalischen Rahmen zu verleihen, sammelt Maurer Gronmaier und Moritz König die Musiker wieder zusammen. Die Kapelle wird von W. Vochezer geleitet.

 

1905    

Am 01.Juni findet die erste Fahnenweihe statt.

 

1919    

Während des 1. Weltkriegs werden die meisten der Musiker einberufen. Sie kehren glücklicherweise alle wohl auf zurück und machen am Ostermontag eine Wallfahrt aufs Gschnait.

           

Dirigent Wesle bringt den Musikern den nötigen Schliff bei um an musikalischen Wettbewerben teilzunehmen. Die Kapelle spielt derzeit in der Oberstufe mit folgender Besetzung: 2 Flöten, 5 Klarinetten, 1 Fagott, 3 Flügelhörner, 3 Trompeten,  3 Tenorhörner, 2 Es-Hörner, 1 Bariton, 2 Posaunen, 2 Bässe, große und kleine Trommel mit Glockenspiel und Xylophon. Das üben wird belohnt, sie erhalten mehrere 1.Preise bei Wertungsspielen und im Stundenchor und zeigen ihr Können auf den Musikfesten in Gebrazhofen (1922), Bad Wurzach (1926) und in Wangen (1928).

 

1929    

Großzügige Bürger ermöglichen durch freiwillige Spenden die Anschaffung einer einheitlichen Uniform für die Musikkapelle.

 

1930

Am 20. Juni findet das 25-jährige Jubiläum zur Fahnenweihe statt. Gefeiert wird mit einer Musikmesse, einem Umzug mit 7 Musikkapellen, örtlicher Vereine und Festwägen durch das Dorf, sowie einem anschließenden Gesamtchor.

 

1949    

Nach dem 2. Weltkrieg muss die Kapelle auf Anordnung der Alliierten Kommission Deutschland ihre Tätigkeit einstellen oder nach Vorschriften der Besatzungsmacht neu Gründen. Dazu beruft Dirigent Fridolin Bodenmüller die aktiven Musiker und Gönner und lädt diese zu einer Gründungsversammlung ein. Der Musikverein Christazhofen wird schließlich am 28.11.1949 zum zweiten Mal gegründet.

 

1955    

Neben ihrem musikalischen Engagement beginnen die Musiker, im jährlichen Wechsel mit dem Kirchenchor, Theater zu spielen. Später schließt sich auch die Feuerwehr dieser Tradition an.

 

1959    

Für ca. 9000 DM wird der Musikverein neu eingekleidet. Dies wird durch Beiträge der Gemeinde, Argenbühler Firmen und die Musiker selbst finanziert.

 

1960    

Der Musikverein  feiert sein 100-jähriges Bestehen im Rahmen eines Kreismusikfest im 3000 Personen großen Festzelt. Am Festsonntag zieht ein großer Festumzug mit 34 Musikkapellen und mehreren Festwägen vorbei an ca. 6000 Zuschauern durch das Dorf.

 

1969    

Dank Pfarrer Anthamatten (Enkenhofen) entsteht eine freundschaftliche Partnerschaft mit den Musikern von Walensee-Quarten in der Schweiz, die bis heute anhält.

 

1972    

Zum Frühjahrskonzert treten die Musiker im neuen Gewand auf, welches die Gemeinde bezuschusst.

 

1985    

Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums findet von 28. Juni bis 01. Juli ein großes Musikfest statt. Am Festbankett erhält der Verein die „Pro Musica Plakette“ für besondere Verdienste in der Blasmusik. Die Musikkapelle Siggen ist Patenkapelle zu diesem Fest. Am Sonntag wird im Festgottesdienst die Fahne geweiht. Anschließend findet ein Festumzug mit 31 Kapellen, 16 Festwägen und mehreren Fußgruppen statt.

 

1987    

In den Musikverein wird erstmals ein Saxophon-Register integriert

 

1989    

Nach 30 Jahren stellen sich die Musiker wieder der Jury am Wertungsspiel in Seibranz.

 

1990    

Zum 130-Jährigen Bestehen findet eine Jubiläumsfeier von 29. Juni bis 01. Juli statt.

 

1999    

Der Musikverein bezieht den neuen Proberaum in der alten Schule in Christazhofen.

 

2000    

Am Pfingstwochenende von 09.-12. Juni feiert das ganze Dorf das 140-jährige Bestehen des Musikvereins. Der Höhepunkt ist der Festumzug am Pfingstmontag mit Gesamtchor.

Mit dem Lustspiel „Die unglaubliche Geschichte von den wilden Hormonen“ wurde 2001 wieder Theater gespielt.

 

Im März 2001 übergab Robert Pareth nach 15jähriger Tätigkeit den Vorsitz des Musikvereins an ein Vorstandsteam mit Harald Sohler, Alfons Mayinger und Hermann Hege. Hierfür musste die Satzung geändert werden.

 

Im November 2001 verstarb unser Posaunist Reinhold Netzer mit 33 Jahren bei einem tragischen Verkehrsunfall. Wir werden Ihn in ehrenvoller Erinnerung behalten.

 

Im Mai 2002 besuchten wir unsere Patenkapelle Walensee-Quarten (CH) anlässlich ihres Musikfestes.

In Gechingen (Stuttgart) spielten wir beim Musikfest zum Frühschoppen auf.

 

Im selben Jahr nahmen wir in Niederwangen wieder beim Wertungsspiel in der Oberstufe teil.

 

Am 26.04.2003 eröffnete ein Showabend die diesjährige Saison. Zum ersten Mal musizierten wir in der Turnhalle in Christazhofen mit Tischen und Stühlen.

 

Beim Herbstkonzert 2003 wurde Martin Hengge vom Kreisverbandsvorsitzenden Josef Mütz für 40 Jahre geehrt und zum Ehrenmitglied ernannt. Unser Dirigent Max Gambach wurde für sein 50jähriges Dirigentenjubiläum geehrt.

 

Mit dem Lustspiel „Schuster bleib bei deinen Leisten“ wurde 2004 wieder Theater gespielt.

 

Unser diesjähriger Ausflug führte uns 2 Tage nach Rüdesheim (Rhein in Flammen).

 

Im Oktober 2004 durften wird beim Kapellenfest in Oberharprechts (250 Jahre) die Kirche und den anschließenden Frühschoppen mitgestalten.

 

Das Jahr 2005 begannen wir mit einem Ständchen für unser Ehrenmitglied Stefan Vochezer zu seinem 80. Geburtstag sowie zum 75. Geburtstag unseres Dirigenten Max Gambach.

 

Am 1. Mai durften wir die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses in Göttlishofen musikalisch umrahmen.

 

Zu seiner letzten Ruhestätte geleiteten wir am 17. August unser Ehrenmitglied Moritz Kimpfler.

 

2006 durften wir als Patenkapelle das Musikfest (150 Jahre) der befreundeten Musikkapelle Beuren mitgestalten. Unsere Auftritte waren beim Festbankett, beim Festgottesdienst in der Kirche sowie beim Gesamtchor und dem anschließenden Festumzug. Für unseren Dirigenten Max Gambach war dies der letzte offizielle Auftritt mit der MK Christazhofen.

 

Zur Fronleichnamsprozession übernahm Norbert Kolb den Taktstock von Max Gambach. Sein offizielles Debüt als Dirigent gab Norbert Kolb beim Doppelkonzert mit der Musikkapelle Siggen am 18. Nov. 2006.

Mit dem Lustspiel „Der Dumme hat das Glück“ wurde 2007 wieder Theater gespielt.

 

Am 1. Mai gestalteten wir bei der Fahrzeugweihe in Göttlishofen den Gottesdienst mit und spielten anschließend zum Frühschoppen auf.

Unser diesjähriger Ausflug führte uns 2 Tage nach Rheinhessen zum Weingut Dohlmühle.

 

Beim Gemeinschaftskonzert mit der Musikkapelle Engerazhofen wurde Siegfried Hodrius vom Bezirksvorsitzenden Kuni Steinhauser für 40 Jahre geehrt.

 

Am 29.06.2007 verstarb unser Ehrenmitglied Gebhard Beschler. Er wurde ohne Musikkapelle im engsten Familienkreis beigesetzt.

Im Juni 2008 wurden wir von unserer Nachbarkapelle Ratzenried zu ihrem Musikfest (200 Jahre) eingeladen. Wir gestalteten musikalisch den Gottesdienst und spielten anschließend zum Frühschoppen auf. Der Höhepunkt des Festes war der Sternmarsch mit dem anschließenden Gesamtchor vor dem Festzelt.

 

Im Juli nahmen wir zum ersten mal unter der Leitung von Norbert Kolb beim Musikfest in Wuchzenhofen an einem Wertungsspiel teil. In der Mittelstufe erreichten wir ein „sehr-gut“.

 

Im Oktober veranstalteten wir in der Turnhalle zusammen mit der „Blasmusik Grenzenlos“ unser erstes „Oktoberfest“ mit sehr großem Erfolg.

 

Mit dem Lustspiel „Pension Hollywood“ wurde 2009 wieder Theater gespielt.

 

Ihren runden Geburtstag konnten wir mit unseren Ehrenmitgliedern Franz Brunold (75 Jahre) und Fridolin Kimpfler (80 Jahre) feiern.

Am 1. Mai gestalteten wir bei einer weiteren Fahrzeugweihe in Göttlishofen den Gottesdienst mit und spielten anschließend wieder zum Frühschoppen auf.

 

Unsere musikalischen Highlights waren wieder unser Stimmungsabend im Frühjahr und im Herbst unser Gemeinschaftskonzert mit der Musikkapelle Merazhofen.